Hintergrund

HAPPIDROME – Part One

Adam Curtis – BBC Blog – 22.10.2014
In the battle for Kobane on the Syrian border everyone talks about the enemy – IS – and the frightening ideas that drive them. No-one talks about the Kurdish defenders and what inspires them.
But the moment you look into what the Kurds are fighting for – what you discover is absolutely fascinating. They have a vision of creating a completely new kind of society that is based on the ideas of a forgotten American revolutionary thinker.
He wanted to create a future world in which there would be no hierarchies, no systems that exercise power and control individuals. And the Kurds in Kobane are trying to build a model of that world.
It means that the battle we are watching night after night is not just between good and evil. It is also a struggle of an optimistic vision of the future against a dark conservative idea drawn from the past.
It is a struggle that may also have great relevance to us in the west. Because the revolutionary ideas that have inspired the Kurds also shine a powerful light on the system of power in Britain today. They argue that we in the west are controlled by a new kind of hierarchical power that we don’t fully see or understand.

zum Artikel

Kobane ist überall: Wir müssen uns wehren

FAZ 26.10.2014
Imran Ayata, Mitbegründer von Kanak Attak und Redakteur von Die Beute. Zeitschrift für Politik und Verbrechen, schreibt: „Was seit Wochen in Kobane passiert, betrifft uns alle, Eine Trennung zwischen dort und hier ist nicht mehr möglich“. Eigentlich müsste ein Aufschrei durch die Gesellschaft gehen, doch es ist still im Sinne einer künstlerisch-intellektuellen Intervention. Kobane ist überall und damit das Leben auch hier gelingen kann, „[…] braucht es eine Haltung der Einmischung und Kritik – dieser Tage sowohl gegen den reaktionären politischen Islam, den Faschismus des IS als auch den rassistischen Anti-Islamismus in Deutschland“.
zum Artikel

Why is the world ignoring the revolutionary Kurds in Syria?

the guardian 8.10.2014
David Graeber zieht Parallelen zwischen dem Geschehen im Spanischen Bürgerkrieg von 1936 und dem aktuellen Kampf um Kobane. Geschichte wiederholt sich nicht zweimal und auch wenn es tausende von Unterschieden gibt, so seien die Ähnlichkeiten doch beachtlich und erschreckend (striking and distressing).

zum Artikel